Chaos for Life

Das Leben ist schön!


cairan
  Startseite
  Archiv
  Keep smiling!
  Das Chaos in Person
  Luis Royo
  Sprüche des Lebens
  Bestie von Gévaudan
  Der fliegende Holländer
  Das kleine Engelchen
  Nur eine Erinnerung
  Poesie... oder so ähnlich
  Zwiegespräch
  Gästebuch
  Kontakt

   Another view of Moony
   Chaos- Moony
   LuthorCorps

http://myblog.de/cairan

Gratis bloggen bei
myblog.de





Hm, eigentlich liegen mir ja Kurzgeschichten nicht so gut, egal, dachte ich schreibe trotzdem mal ein paar ! Diese hier habe ich für die Schule schreiben müssen als Hausaufgabe. Der Titel und Reizwörter waren vorgegeben. Freue mich über Kommentare!

Nur eine Erinnerung
Ihr Lachen klang fröhlich an diesem Tag. Nein, es WAR fröhlich. Entspannt lehnte sie am Brückengeländer. Sie sah wunderschön aus, so wie sie da stand unter dem Kastanienbaum. Der Wind spielte sanft mit ihrem Haar und einzelne Sonnenstrahlen, die durch das Blättergeflecht blitzten, erhellten ihr lachendes Gesicht. Doch irgendwie drängte sich mir imer wieder das Gefühl auf, dass an dieser Szene etwas nicht stimmte. Ein anderes Bild schob sich vor meine Augen. Das Bild von einer kalten, regnerischen Nacht. Sie, im Dunkeln unter der Kastanie. Ihr Haar nass vom Regen. Das Lächeln- verschwunden. Ich rief sie, doch sie reagierte nicht. Konnte oder wollte sie mich nicht hören? Ich rannte auf sie zu und sie drehte sich um und lachte mich an. Plötzlich war es wieder Tag. Ich konnte die Wärme der Sonne auf meiner Haut spüren und ihr vergnügtes Lachen hören. Alles war in bester Ordnung. Und dennoch lauerte in mir das Wissen, dass dies nicht die Realität war. Mein Innerstes sträubte sich dagegen, aber ich musste zu jener Nacht zurück. Ich rannte auf die Brücke zu, sah sie dort stehen, durchweicht vom Regen. Laut rief ich ihren Namen. Sie reagierte nicht. Stattdessen bemerkte ich entsetzt, dass sie auf der anderen Seite der Brüstung stand. Ich rannte schneller, rutschte aus auf dem regennassen Weg und fiel hin. Verzweifelt schrie ich und endlich wandte sie sich um. Doch ich erkannte sie nicht wieder. Ihr Blick, eisig, ihre Miene, versteinert. Ich bemühte mich, aufzustehen und sie festzuhalten, aber meine Füße versagten ihren Dienst. Flehend rief ich ihren Namen. Unbeirrt drehte sie sich weg und stieß sich vom Geländer ab. Erschrocken schnellte ich in die Höhe. Ich saß schweißgebadet in meinem Bett. War das alles nur ein böser Traum gewesen? Nein, eine fast vergessene Erinnerung...



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung